Salzstein auf Grill

BBQ Salzstein Grillen

Salzsteine entstehen durch hohen Druck über Jahrtausende aus verebbten Salzmeeren. Durch die tektonischen Bewegungen der Erdkruste wurde das Salz zusammengepresst, so dass große Salzsteine entstanden. Mit dem Salzstein kann man erfreulich einfach, ganz natürlich, raffiniert und spannend kochen und Lieblingsgerichte zubereiten und servieren. Er wird direkt auf den Grill gelegt und verleiht Fisch, Fleisch und Gemüse eine würzig salzige Note. Hier erfährst du, wie du ihn richtig einsetzt und was dir der Salzstein alles zu bieten hat.

 

Nicht nur geschmacklich ein Highlight

 

kristallsalz fein gemahlen

Er ist ein wahrer Mineralstoff Booster

Das Zubereiten von Gerichten auf dem Salzblock überträgt die unglaublichen gesundheitlichen Vorteile von Himalaya Salz auf die Speisen. Der Salzblock gibt nur wenig Salz an die Speisen ab. Dieses ist jedoch reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Calcium, Kalium und Magnesium. Diese Mineralstoffe helfen dabei den pH-Haushalt des Körpers zu regulieren, verbessern die Verdauung und reduzieren Sodbrennen.

 

Er verfeinert den Geschmack

Anders als einfaches Tafelsalz oder Kochsalz enthält Himalaya-Salz über 80 Mineralstoffe und Spurenelemente. Das hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit sondern führt zu einem viel komplexeren Geschmack.

 

Er würzt die Speisen optimal

Himalaya Salzkristalle haben eine sehr geringe Porosität und nehmen nur sehr langsam Feuchtigkeit auf. Aus diesem Grund entsteht beim Kontakt mit Speisen kein unerträgliches, salziges Chaos. Stattdessen wird dein rosa Salzstein nur einen Hauch von seinem sehr interessanten Salzgeschmack an dein Essen abgeben, was zu einer äußert geschmackvollen Würze führt.

 

Keine Sorge vor Bakterien

Im Gegensatz zu anderen Oberflächen auf denen du Speisen zubereitest, musst du dich beim Salzstein niemals sorgen um Keime oder Bakterien machen. Auch das ist auf die extrem geringe Porosität und den niedrigen Feuchtigkeitsgehalt des Salzes zurückzuführen. Dadurch entsteht eine natürlich antibakterielle Umgebung.

 

Er ist extrem hitzebeständig

Um ein Reißen der Oberfläche zu verhindern, müssen Salzblöcke langsam erwärmt werden (nicht mehr als 100º pro 15 Minuten). Himalaya-Salz weist eine extreme Hitzebeständigkeit mit einem Schmelzpunkt bei knapp über 800 ºC auf. Deshalb eignet es sich hervorragend für das Kochen und Grillen bei hohen Temperaturen!

Stell am besten vor dem Erhitzen sicher, einen festen, hitzebeständigen Salzsteinhalter für das sichere Tragen deines super-heißen Salzsteins zu haben.

 

Er verteilt die Wärme optimal

Wegen der kristallinen Struktur des Himalaya-Salzes breitet sich die Hitze gleichmäßig über den gesamten Stein aus. Das Essen, das auf dem Stein vorbereitet wird, kocht im gleichen Tempo, egal an welchem Platz es liegt.

 

Er hält die Temperatur

Salzsteine halten ihre Temperatur für eine ziemlich lange Zeit – sei es heiß oder kalt – und damit deutlich länger als andere Koch- und Servierflächen. Du musst dir also wenig Sorgen machen, dass das Essen seine Temperatur verliert – während du den Tisch deckst oder Getränke einschenkst.

 

Er eignet sich zum Wärmen oder Kühlen von Speisen

Während man in erster Linie ans warme Kochen, Grillen und Servieren auf dem Salzstein denkt, so sollte man auch über das Zubereiten und Servieren von kalten Gerichten auf einer Salzplanke nachdenken, denn auch dafür gibt es sehr interessante Ideen.

Wenn du Sushi-Freund bist und Sashimi liebst, dann wird der Salzblock dein bester Freund werden. Schön angerichtet auf dem rosa Salzblock werden deine Freunde noch monatelang davon sprechen!

 

Er hat eine heilende Wirkung

Rohkost beginnt auf dem Salzstein zu regenerieren, je länger sie darauf liegt. Das ist sowohl für Kinder als und Erwachsene absolut faszinierend zu beobachten!

 

Er ist eine natürliche und extravagante Servierplatte

Himalaya-Salzblöcke geben was her. Sie sehen schön und faszinierend aus und eignen sich daher als besonderer Servierteller für außergewöhnliche Anlässe.

 

Aber wie grille ich nun mit dem Salzstein?

Salzstein zum Grillen vorbereiten

Da Salzsteine die Temperatur besonderes gut speichern können, ist es wichtig, dass sie langsam erhitzt werden. Daher solltest du den Salzstein beim Entzünden der Kohle bzw. beim Gas entfachen in die indirekte Zone legen. So kann sich der Stein langsam erwärmen. Nach ca. 20 Minuten sollte er immer näher in Richtung der direkten Hitze verschoben werden, sodass er sich komplett aufheizen kann. Dieser Vorgang dauert in etwa 10 Minuten. Das Vorheizen ist zum einen wichtig, damit der Stein durch zu schnelles Erwärmen nicht zerspringt aber auch damit das Grillgut später genug Hitze erhält. Natürlich kann man den Stein auch im Backofen langsam vorheizen. Du kannst sehr einfach testen, ob der Salzstein bereits betriebsbereit ist. Lass einfach einen Tropfen Wasser auf den Stein fallen – verdampft das Wasser sofort, dann ist der Stein auf Betriebstemperatur. Wenn er noch zu kalt ist, dann gibt er mehr Salz an das Grillgut ab.

 

Grillen mit dem Salzstein

Wenn du den Salzstein ordentlich vorgeheizt hast, dann steht dem Grillvergnügen nichts mehr im Weg. Statt das Grillgut nun direkt auf den Grillrost zu legen, platziere es einfach auf dem heißen Salzstein. Egal ob ein saftiges Steak, Fisch, Scampis, Bratwurst oder Gemüse, es ist alles möglich was schmeckt. Durch das Salz, welches abgegeben wird, erhält das Grillgut geschmacklich genau die richtige Note!

 

Reinigung des Salzsteins

Die Reinigung des Salzsteins ist ganz einfach. Nach dem Grillen den Salzstein einfach ein bis zwei Stunden abkühlen lassen. Auf keinen Fall unter fließendem Wasser, mit Spülmittel oder im Geschirrspüler reinigen. Reinige den Salzstein mit einer weichen Bürste oder einem Küchenschwamm und halte ihn möglichst trocken.

 

Lagerung des Salzsteins

Den Salzstein kannst du ohne Probleme im Küchenschrank oder im Keller aufbewahren. Er sollte trocken und eher kühl gelagert werden.

 

 

Viel Spaß beim Entdecken!

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.